3 Dinge, die du über Teddy Bridgewater wissen musst

Teddy Bridgewater

"Die besten Spieler der Welt holen das Beste aus ihren Teamkollegen raus. Teddy Bridgewater ist so jemand." Panthers Head Coach Matt Rhule war schon im Mai 2020, lange bevor die Saison startete, voll des Lobes für seinen neuen Quarterback. Dieser Theodore Edmond Bridgewater Jr., wie Bridgwater mit vollem Namen heißt, ist maßgeblich geprägt von seiner Vorgeschichte – so stark, wie vielleicht kein anderer NFL-Quarterback. Denn 2016 wäre seine Karriere in der größten Football-Liga der Welt fast vorbei gewesen, bevor sie überhaupt begonnen hatte. 9 Jahre zuvor standen er und seine glorreiche Zukunft ebenfalls schon einmal am Scheideweg.

1: Er hätte fast sein Bein verloren

Der 30. August 2016 ist einer der einschneidendsten Tage im Leben von Teddy Bridgewater. Damals war er im Training Camp der Minnesota Vikings – dem Team, das ihn 2014 gedraftet hatte und bei dem er 2015 so gut spielte, dass er in den Pro Bowl gewählt wurde. Wide Receiver Stefon Diggs, damaliger Teamkollege von Bridgewater, hatte sich mit seinem Quarterback intensiv auf die neue Saison vorbereitet. "Wir haben in der Offseason zusammen trainiert und jede Woche gemeinsam Tape studiert", erzählte der heutige Spieler der Buffalo Bills. Eigentlich sollte der 30. August ein Trainingstag wie jeder andere werden. Pässe von Bridgewater, Catches von Diggs. Aber diesmal lief es anders. "Ich bin eine tiefe Route gelaufen, Teddy lief ein paar Schritte, um zu passen. Ich konnte nicht sehen, was passierte, bis ich mich umgedreht habe", erinnerte sich Diggs. "Teddy lag schon auf der Erde. Ich habe zu den anderen geschaut und alle waren völlig aufgelöst. Sie waren geschockt. Da wusste ich, dass es richtig schlimm war."

Teddy Bridgewater

Teddy Bridgewater erlitt einen Kreuzbandriss, ein ausgerenktes Kniegelenk und andere schwerwiegende Schäden in seinem linken Knie. Das war die Diagnose der Ärzte nach all den Untersuchungen. Doch kurz nach der Verletzung war es noch dramatischer. Bridgewater erinnerte sich an die Situation im Krankenwagen: "Ich habe gefragt, wie schlimm es ist. Und ob meine Karriere vorbei sei. Ich wurde gefragt, ob ich meinen Fuß noch spüren könne. Ich sagte, dass es langsam weniger werden würde. Da wurde der Fahrer nur angeschrien, er solle schneller fahren." Bridgewater wusste, dass alles noch viel schlimmer werden würde, wenn er seinen Fuß nicht mehr spürt. "Dann hätte ich mein Bein verlieren können", sagte er.

Der Quarterback wurde durch die Verletzung am Aufstieg in die NFL-Elite gehindert. Nach 2 Saisons in der Liga war seine Karriere fast schon wieder vorbei. Doch Bridgewater kämpfte sich zurück. Nach 1,5 Jahren Pause, konsequenter Reha und intensivem Training stand er im Dezember 2017 das erste Mal wieder auf der großen Football-Bühne – und wurde von allen Fans mit Standing Ovations begrüßt. Ein Comeback, das kaum einer für möglich gehalten hätte. "Nur 20 bis 25 % der NFL-Spieler kommen nach so einer Verletzung wieder zurück", sagte sein behandelnder Chirurg Dan Cooper rund 2 Jahre nach dessen Operation. Heute, im Dezember 2020, gehört Bridgewater zu den besten Quarterbacks der NFL und führt die Carolina Panthers als Leader an.

Teddy Bridgewater

2: Er trägt seit 9 Jahren Handschuhe im Spiel

Wenn man sich Teddy Bridgewater im Spiel anschaut, fallen einem erstmal keine Besonderheiten auf. Sein Spielstil ist prototypisch, er kann den Ball auf alle Distanzen anbringen und ist dazu recht mobil, kann Defenses auch mal mit seinen Beinen schlagen. Riskiert man einen zweiten Blick, fällt einem auf: Der Mann trägt ja zwei Handschuhe! Was in der NFL für viele Quarterbacks nicht infrage kommt, ist für Bridgewater seit Jahren völlig normal. Angefangen hat das in seinem ersten Jahr am College von Louisville. Fasst Bridgewater einen Football an, trägt er dabei fast immer Handschuhe – an beiden Händen. An seinem Pro Day, dem Tag, an dem Scouts und Offizielle zu seinem College kamen, um ihn kurz vor dem Draft nochmal unter die Lupe zu nehmen, trug er keine Handschuhe. Und er lieferte eine seiner schwächeren Leistungen ab. Kurze Zeit später, im privaten Workout mit den Vikings, trug er seine Handschuhe wieder und warf deutlich besser. Auch ein Grund, warum er wohl bis heute seiner Tradition treu geblieben ist.

Gloves

Aber was ist der eigentliche Grund, warum er an beiden Händen Handschuhe trägt? Er selber sagt, er "hätte damit besseren Grip." Außerdem halfen sie ihm zum Start seiner NFL-Karriere in den kalten Temperaturen vieler Stadien der NFC North. Zusätzlich hat Bridgewater relativ kleine Hände für einen Quarterback, was seine Aussage von besserem Grip unterstützt. Heute hat man sich in der NFL daran gewöhnt und lässt den 28-jährigen einfach spielen. Trotzdem hört man immer mal wieder seinen Spitznamen, der ihm verliehen wurde: Teddy Two-Gloves (Teddy Zwei-Handschuhe).

3: Er hat eine enge Bindung zu seiner Mutter

2007 wurde bei Teddy Bridgwaters Mutter Rose Brustkrebs diagnostiziert. Er war zu der Zeit 14 Jahre alt und ging in Miami zur High School. Schon bald sollte er Starting Quarterback seines Teams werden, doch für seine Mutter war er bereit, alles aufzugeben und sich einen Job zu suchen. Denn sein Vater war selten zu Hause und konnte sich deshalb nicht genügend um Bridgewaters Mutter kümmern. "Ich wollte für sie da sein. Ich hätte mit Football aufgehört, ich wäre nicht mehr zur Schule gegangen. Hätte ich arbeiten gehen sollen, hätte ich mir einen Job gesucht und wäre der Mann zu Hause gewesen", sagte Bridgewater über die damalige Zeit. Doch seine Mutter hielt ihn davon ab. Ihr Sohn startete in der High School und am College durch, sie selbst besiegte Jahre später ihren Krebs.

Im Mai 2014, kurz nachdem er in der ersten Runde von den Minnesota Vikings in die NFL gedraftet wurde, schenkte Bridgewater seiner Mutter zum Muttertag einen pinken SUV. Mit diesem Geschenk löste er ein Versprechen ein, dass er seiner Mutter im Alter von 9 Jahren gegeben hatte. Das Geschenk hatte aber auch einen gewissen symbolcharakter: für den Kampf der Mutter gegen den Krebs und den Weg des Sohnes bis in die NFL. Und diese Zeit lehrte Bridgewater etwas: "Ich habe meiner Mutter bei ihrem Kampf zugeschaut. Sie war immer gefasst. Sie hat sich nie gefragt, warum sie? Das habe ich von ihr gelernt und habe es in mein Leben als Footballspieler mitgenommen."

Advertising